Über das 2. RCP in Pullach

Es waren natürlich vor allem Pullacher, die am letzten Samstag Nachmittag zum 2. Reparatur Café Pullach erschienen, um gemeinsam mit unseren erfahrenen Reparateuren zu versuchen, ihren kaputten Sachen neues Leben einzuhauchen. Die Palette der mitgebrachten Dinge, die irgendeine kleinere oder größere „Macke“ hatten, war bunt gemischt: Elektrogeräte aus dem Haushalt wie Mixer, Kaffeemaschinen, Staubsauger, Lampen, Backöfen ebenso wie CD-Spieler und Kassetten-Rekorder aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik. Gelungene kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten an Fahrrädern erfreuten ihre Besitzer, die beim nächsten Mal sich vielleicht trauen, auf Fehlersuche zu gehen und den Mangel selbst zu beheben. Bei dem einen oder anderen kaputten Gerät konnten allerdings die Reparateure auch nur den Rat geben, eine professionelle Reparaturwerkstatt aufzusuchen bzw. es zu entsorgen, weil eine Reparatur nicht mehr möglich war oder sich nicht mehr lohnte. Probleme bereitet immer wieder die Behebung eines Fehlers aus dem Bereich PC und Drucker. Der Zeitaufwand, der oft nötig wäre, um den Drucker wieder zum Laufen zu bringen oder den PC schneller zu machen, sprengt schnell den Zeitrahmen eines 4- bzw. 5-stündigen Reparaturtreffs mit 20 oder mehr Besuchern.

Die Pullacher Bürgermeisterin, Susanna Tausendfreund, hat am letzten Samstag bei uns vorbeigeschaut. Ebenso einige Neu-Pullacher, die im letzten Jahr in der Mittelschul-Turnhalle einquartiert waren. So wurden nebenbei – bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen – auch wieder Gespräche geführt und Kontakte geknüpft.
Das Reparatur Café Pullach macht seine Termine über die Medien auch in den umliegenden Gemeinden bekannt. Während wir neben Besuchern aus Solln bereits einige Baierbrunner  begrüßen konnten, hat noch kein Grünwalder den Weg über die Isar zu uns gefunden. Wir warten aber immer noch auf den ersten Jugendlichen, der sich von uns helfen lassen will z.B. bei der Handy-Reparatur, so wie der kleine Benny, der in Begleitung seiner Eltern kam. Sein geliebter bunter Meterstab, der gebrochen war, konnte glücklicherweise schnell wieder geklebt werden.

Obwohl wir schon eine kleine lokale Mitarbeitergruppe gebildet haben, können wir noch gut Zuwachs

gebrauchen – sowohl im Reparateur-Bereich als auch für den Kaffee- und Kuchenstand. Bei letzterem haben uns die anwesenden festen Mitarbeiterinnen der Jugendfreizeitstätte kräftig unterstützt.

Das nächste Reparatur Café findet wieder an einem Samstag statt – am 27. Februar 2016 von 14 bis 19 Uhr in den Räumen der Jugendfreizeitstätte „Freiraum²“ in der Jaiserstraße 2.
Unter dem Titel „Wegwerfen? Denkste!“ bietet die VHS Pullach am Dienstag, den 8.3.2016, von 19:00-20:30 Uhr eine Vortragsveranstaltung im Kloster St. Gabriel an. Eine Referentin der Stiftungsgemeinschaft „anstiftung & ertomis“ in München wird dort Einblicke in eine Bewegung geben, die die Wegwerfgesellschaft in Frage stellt.
Hans-Werner Thürk

Fabian Müller-Klug, geboren in München, leidenschaftlicher Radfahrer und -bastler. Liest gerne, diskutiert lieber differenziert als verkürzt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld