Das RCP im Februar 2016

Auch bei dem 3. Treff des Reparatur Cafés Pullach konnten die drei eingeladenen Reparateure aus München und dem Kreis Starnberg sowie den zeitweise fünf Helfern aus Pullach und Baierbrunn über mangelnde Beschäftigung nicht klagen.

Bereits eine halbe Stunde vor Beginn erschien eine Besucherin aus München mit ihrem defekten Staubsauger. Und so ging es Schlag auf Schlag in der ersten Stunde weiter. Offenbar hatten viele Besucher, die frühzeitig kamen, auf eine verkürzte Wartezeit gehofft, bis sie an der Reihe waren. Die Rechnung ging leider nicht auf, so dass genügend Zeit verblieb, Kaffee und Kuchen, die unsere Unterstützer selbst gebacken haben, zu genießen und sich mit anderen Besuchern auszutauschen.

Hier einmal ein großer Dank an die „BäckerInnen“ sowie an das Team der Jugendfreizeitstätte, das uns nicht nur fleißig beim Aufbau des Reparaturraums unterstützte, sondern auch umsichtig den Café-Bereich mit der Kuchentheke betreute. Neben kaputten Staubsaugern, Lampen, Radios, Fahrrädern, Druckern usw., die bei keinem Reparaturtreff fehlen, brachte eine Besucherin aus Baierbrunn eine große Luftmatratze mit elektrischer Pumpe mit. Per Seifenblasen-Test konnten unsere Reparateure zwei kleine Löcher entdecken, aus denen die Luft entwich. Diese wurden dann, mangels Material aus demselben Stoff wie die Matratze, zugeklebt mit einem Stück Fahrradschlauch.

Bei dieser Reparatur und auch bei Fahrrädern half ein junger Asylbewerber aus Eritrea mit, der letztes Jahr in der Pullacher Mittelschul-Turnhalle untergebracht war und seit etwa zwei Wochen wieder in Pullach wohnt. Er hatte erwähnt, dass er schon in seiner Heimat Fahrräder repariert hat, und dass es ihm Spaß macht zu helfen. Aus Interesse hat auch ein Informatik-Student aus Pullach bei uns vorbeigeschaut und sich spontan entschlossen mitzumachen. Sogleich hatte er es mit einem Drucker zu tun, dem nur ein Treiber fehlte. Mit seinem Know-how gelang es ihm, in der Jugendfreizeitstätte verfügen wir über keinen Internet-Anschluss, den Treiber herunterzuladen.

Erfreuliches gibt es auch aus Grünwald zu melden. Wir konnten am Samstag nicht nur die ersten Besucher aus Grünwald begrüßen, sondern dort ist auch zum alljährlich statfindenden Umwelttag im Wertstoffhof der Gemeinde am 29. April 2016 mit dem Thema Abfallvermeidung das erste Reparatur Café in Grünwald geplant.

Noch einmal der Hinweis:

Unter dem Titel: „Wegwerfen? Denkste!“ Einblicke in eine Bewegung, die die Wegwerfgesellschaft in Frage stellt – bietet die VHS Pullach im Kloster St. Gabriel Raum 2 am Dienstag, den 8.3.2016, von 19 bis 20.30 Uhr einen Vortrag mit Diskussion an. Eine Referentin der Münchner Stiftungsgemeinschaft „anstiftung & ertomis“ stellt die gegenwärtige ehrenamtliche Reparatur-Szene dar und gibt einen Ausblick auf die anwachsenden Share- und Commonsbewegungen in unserer Gesellschaft. Was ist dran an der neu entdeckten Share-Economy insbesondere im Hinblick auf eine öko-soziale Transformation unseres Wirtschaftssystems? Gehören zB uber und airbnb genauso dazu, wie urban gardening und die Reparatur-Initiativen?

Das nächste Reparatur Café findet voraussichtlich an einem Dienstag statt – am 12. April 2016 von 14 bis 19 Uhr in den Räumen der Jugendfreizeitstätte „Freiraum²“ in der Jaiserstraße 2.

Hans-Werner Thürk

Kontakt: reparaturcafe.pullach@gmail.com

flyer-Reparatur-Cafe_2-16_web

P. S. Ein Link zu einem passenden Bericht in der SZ: LINK

Fabian Müller-Klug, geboren in München, leidenschaftlicher Radfahrer und -bastler. Liest gerne, diskutiert lieber differenziert als verkürzt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld